Teecee.org

Technik, Politik und Fun

Wikipedia durch einen Bundestagsabgeordneten der Linken gesperrt !

| Keine Kommentare

Seit gestern führt Wikipedia.de auf Gerichtsbeschluss nicht mehr zum gewünschten Lexikon, sondern zeigt nur noch eine InfoSeite an.

Hintergrund ist ein Gerichtsbeschluss auf Betreiben des Bundestagsabgeordneten Lutz Heilmann (Die Linken), der scheinbar nicht mit den über ihn verbreiteten Informationen in Wikipedia einverstanden ist.

Da das Eigentliche Lexikon nicht direkt im Zugriff des deutschen Gerichts unter de.wikipedia.org liegt kann dort der Artikel weiter gelesen werden. Ich denke, es geht um die dort belegten Berichte über sein Stasi Vergangenheit.

An dieser Stelle würde ich statt Wikipedia.de zu sperren lieber die mögliche Stasi Vergangenheit des MdB Lutz Heilmann geklärt wissen. Nach einer solchen Klärung könnte der Artikel ja in diesem Punkt hieb und stichfest sein.

Ich kann hier nur noch kopfschüttelnd sitzen: Gestern stellte Cem Özdemir den Brockhaus im Wohnzimmer ganz oben auf das Bildungsregal, heute verhindert ein weiterer unserer führenden Politiker den Zugang zu Wikipedia. Dann kann das ja mit der Bildung nix werden … gut, dass die meisten Kinder „trotz unserer Politiker“ die Wikipedia immer noch nutzen !

UPDATE: Laut Tagesspiegel handelt es sich nicht um seine Stasi Vergangenheit, sondern eher um Streitigkeiten im Umfeld von Homosexualität und behaupten Verbindungen zu Sexshops.

UPDATE2: die Sperre soll asap. aufgehoben werden, so zitiert Heise Online Herrn Heilmann.

UPDATE3: mehr Hintergründe und auch pikante Hinweise auf möglicherweise doch eine Sex-Shop-Verwicklung: Lübecker Nachrichen

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


×SaveYourInternet

Liebe Besucherin, lieber Besucher,

vielen Dank für Ihr Interesse. Leider steht unser Service heute nicht zur Verfügung. Wir protestieren gemeinsam mit der Autorenschaft der Wikipedia gegen Teile der geplanten EU-Urheberrechtsreform, die im Parlament der Europäischen Union Ende März verabschiedet werden soll, und schalten unsere Seite für 24 Stunden ab.

Monatelang haben EU-Kommission, EU-Parlament und der EU-Rat im sogenannten Trilog hinter verschlossenen Türen an einem neuen EU-Urheberrecht gearbeitet. Im Kern geht es darum, die finanziellen Interessen der großen Medienkonzerne gegenüber Betreibern von Internetplattformen durchzusetzen.

Ausgetragen wird dieser Konflikt auf den Rücken der Internetnutzer und Kreativen. Diese müssen nach dem aktuellen Entwurf mit erheblichen Einschränkungen rechnen. Das freie Internet, wie wir es kennen, könnte zu einem „Filternet“ verkommen, in dem Plattformbetreiber darüber entscheiden müssen, was wir schreiben, hochladen und sehen dürfen. Denn das geplante Gesetz schreibt Internetseiten und Apps vor, dass sie hochgeladene Inhalte präventiv auf Urheberrechtsverletzungen prüfen müssen. Selbst kleinere Unternehmen müssten demnach fehleranfällige, teure und technisch unausgereifte Uploadfilter einsetzen (Artikel 13) und für minimale Textausschnitte aus Presseerzeugnissen Lizenzen erwerben, um das sogenannte Leistungsschutzrecht einzuhalten (Artikel 11).

Wenn Sie unsere Kritik an der geplanten Urheberrechtsreform teilen, werden Sie aktiv: