Teecee.org

Technik, Politik und Fun

Micky Maus ist 80

| Keine Kommentare

Eigentlich bin ich gar kein solcher Fan von Micky Maus, aber zum 80sten kann man ja gratulieren.

Vor 80 Jahren im November 1928 in New York in einem Kino lief der erste Film mit Micky Maus. Danach gab es noch einige Filme und Hefte mehr. Na ja, noch einige mehr. Und noch ein paar …

Inzwischen hat der Disney Konzern 137.000 Angestellte und mach knapp 10Mrd$ Umsatz. Angeblich macht der Gewinn sorgen, es sei weniger geworden, aber im Breich von ein paar hundert Mio US$ liegt der Gewinn schon noch.

Eigentlich bin ich gar kein solcher Fan von Micky Maus. (ja, ja, ich wiederhole mich). Warum schreibe ich denn soooo viel über Micky? Na, weil er mir immer wieder über den Weg läuft bei den Recherchen zu Daniel (Düsentrieb), Donald (der bin ich vielleicht) und Dagobert (der wäre ich gerne).

Quelle: Micky-Maus Magazin und natürlich auch Disney

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


×SaveYourInternet

Liebe Besucherin, lieber Besucher,

vielen Dank für Ihr Interesse. Leider steht unser Service heute nicht zur Verfügung. Wir protestieren gemeinsam mit der Autorenschaft der Wikipedia gegen Teile der geplanten EU-Urheberrechtsreform, die im Parlament der Europäischen Union Ende März verabschiedet werden soll, und schalten unsere Seite für 24 Stunden ab.

Monatelang haben EU-Kommission, EU-Parlament und der EU-Rat im sogenannten Trilog hinter verschlossenen Türen an einem neuen EU-Urheberrecht gearbeitet. Im Kern geht es darum, die finanziellen Interessen der großen Medienkonzerne gegenüber Betreibern von Internetplattformen durchzusetzen.

Ausgetragen wird dieser Konflikt auf den Rücken der Internetnutzer und Kreativen. Diese müssen nach dem aktuellen Entwurf mit erheblichen Einschränkungen rechnen. Das freie Internet, wie wir es kennen, könnte zu einem „Filternet“ verkommen, in dem Plattformbetreiber darüber entscheiden müssen, was wir schreiben, hochladen und sehen dürfen. Denn das geplante Gesetz schreibt Internetseiten und Apps vor, dass sie hochgeladene Inhalte präventiv auf Urheberrechtsverletzungen prüfen müssen. Selbst kleinere Unternehmen müssten demnach fehleranfällige, teure und technisch unausgereifte Uploadfilter einsetzen (Artikel 13) und für minimale Textausschnitte aus Presseerzeugnissen Lizenzen erwerben, um das sogenannte Leistungsschutzrecht einzuhalten (Artikel 11).

Wenn Sie unsere Kritik an der geplanten Urheberrechtsreform teilen, werden Sie aktiv: