Teecee.org

Technik, Politik und Fun

Shopping-Clubs

| Keine Kommentare

„shopping“ ist eine der wichtigsten Aktivitäten im Web/im Leben/in der Freizeit/gegen Frust/ usw.

Shopping im Web ist mal mit Ebay und Amazon ganz groß geworden. Aber so langsam werden die Klagen lauter „bei Ebay gibs nicht Gescheites mehr und schon gar keine Schnäppchen“ (da sind ja auch die Gebühren inzeischen nicht mehr so verkäuferfreundlich) oder „Bei Amazon kommen die Sachen dann nachher von Photo Port o.ä.“ (ja, ja , das stand irgendwo dort, aber es fällt nicht gleich jedem auf).

In diese Nische preschen die Liveshopping-Angebot und die Shopping-Clubs.

Liveshopping  bedeutet in der Regel, dass es jeden Tag ein Produkt gibt. Genau einen Tag lang. Und genau ein Produkt. Und am nächsten Tag ein anderes Produkt. Man ist „gezwungen“, jeden Tag mal reinzuschauen, um nichts zu verpassen. Beim Liveshopping haben aber die ersten Großen bereits wieder ihre Pforten geschlossen. Aber immer mehr renommierte (Versand-) Händler bieten zusätzlich einen Liveshoppingkanal an. Eine schöne Übersicht der zahlreichen Angebote gibts bei MyLiveShopping.de .

Die Shopping-Clubs  sind geschlossene Freundes-Gemeinschaften, wo die Angebote nur von Freunden gekauft werden können. Freund ist, wer im Club angemeldet ist. Man kommt aber nur auf Einladung rein.  Zu zwei großen solchen Shopping-Clubs kann ich euch jetzt einladen, sozusagen als meine Freunde. Hier sind Links m, mit denen ihr euch bei BuyVIP oder bei Brands4Friends anmelden könnt:

Einladung zu Brands4Friends mit 10 Euro Gutschein für die erste Bestellung

Einladung zu BuyVIP mit 10 Euro Gutschein für die erste Bestellung

Happy Shopping !

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


×SaveYourInternet

Liebe Besucherin, lieber Besucher,

vielen Dank für Ihr Interesse. Leider steht unser Service heute nicht zur Verfügung. Wir protestieren gemeinsam mit der Autorenschaft der Wikipedia gegen Teile der geplanten EU-Urheberrechtsreform, die im Parlament der Europäischen Union Ende März verabschiedet werden soll, und schalten unsere Seite für 24 Stunden ab.

Monatelang haben EU-Kommission, EU-Parlament und der EU-Rat im sogenannten Trilog hinter verschlossenen Türen an einem neuen EU-Urheberrecht gearbeitet. Im Kern geht es darum, die finanziellen Interessen der großen Medienkonzerne gegenüber Betreibern von Internetplattformen durchzusetzen.

Ausgetragen wird dieser Konflikt auf den Rücken der Internetnutzer und Kreativen. Diese müssen nach dem aktuellen Entwurf mit erheblichen Einschränkungen rechnen. Das freie Internet, wie wir es kennen, könnte zu einem „Filternet“ verkommen, in dem Plattformbetreiber darüber entscheiden müssen, was wir schreiben, hochladen und sehen dürfen. Denn das geplante Gesetz schreibt Internetseiten und Apps vor, dass sie hochgeladene Inhalte präventiv auf Urheberrechtsverletzungen prüfen müssen. Selbst kleinere Unternehmen müssten demnach fehleranfällige, teure und technisch unausgereifte Uploadfilter einsetzen (Artikel 13) und für minimale Textausschnitte aus Presseerzeugnissen Lizenzen erwerben, um das sogenannte Leistungsschutzrecht einzuhalten (Artikel 11).

Wenn Sie unsere Kritik an der geplanten Urheberrechtsreform teilen, werden Sie aktiv: