Teecee.org

Technik, Politik und Fun

Lernen? Ja, aber die Kreativität erhalten!

| Keine Kommentare

Wer kennt nicht TED („ideas worth spreading“)?

OK, wer es kenn, gleich zum nächsten Absatz. Für alle, die nicht www.TED.com kennen: das sind Veranstaltungen, auf denen meist eher unbekannte Personen sehr beeindruckende Ideen in 15 bis 20 Minuten (meist) perfekt vortragen. Das meiste ist natürlich in Englisch, aber es gibnt auf der Webseite Untertitel in vielen Sprachen zu den Videos. Wer Lust zum stöbern hat, soll sich vieeeeel Zeit nehmen. Es vergehen schnell ein paar Stunden, wenn man die Filme guckt. Man tut sich auch keinen Gefallen, wenn man den „schnellen Vorlaug benutzt. Hier zwei Beispiele von Sir Ken Robinson.

Sir Ken Robinson hat in 2006 bei einen Vortrag gehalten über: Ausbildung, Kreativität, Zukunft, Vorhersagbarkeit, Kinder … und Lernen:

http://www.ted.com/talks/lang/en/ken_robinson_says_schools_kill_creativity.html

 Ted Talk 2006 and 2010

und ein zweiter Teil „Her mit der Lern-Revolution!“ (aus 2010) mit Talent, Leidenschaft … und mit Landwirtschaft (!) als Lösung:

http://www.ted.com/talks/lang/en/sir_ken_robinson_bring_on_the_revolution.html

 

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


×SaveYourInternet

Liebe Besucherin, lieber Besucher,

vielen Dank für Ihr Interesse. Leider steht unser Service heute nicht zur Verfügung. Wir protestieren gemeinsam mit der Autorenschaft der Wikipedia gegen Teile der geplanten EU-Urheberrechtsreform, die im Parlament der Europäischen Union Ende März verabschiedet werden soll, und schalten unsere Seite für 24 Stunden ab.

Monatelang haben EU-Kommission, EU-Parlament und der EU-Rat im sogenannten Trilog hinter verschlossenen Türen an einem neuen EU-Urheberrecht gearbeitet. Im Kern geht es darum, die finanziellen Interessen der großen Medienkonzerne gegenüber Betreibern von Internetplattformen durchzusetzen.

Ausgetragen wird dieser Konflikt auf den Rücken der Internetnutzer und Kreativen. Diese müssen nach dem aktuellen Entwurf mit erheblichen Einschränkungen rechnen. Das freie Internet, wie wir es kennen, könnte zu einem „Filternet“ verkommen, in dem Plattformbetreiber darüber entscheiden müssen, was wir schreiben, hochladen und sehen dürfen. Denn das geplante Gesetz schreibt Internetseiten und Apps vor, dass sie hochgeladene Inhalte präventiv auf Urheberrechtsverletzungen prüfen müssen. Selbst kleinere Unternehmen müssten demnach fehleranfällige, teure und technisch unausgereifte Uploadfilter einsetzen (Artikel 13) und für minimale Textausschnitte aus Presseerzeugnissen Lizenzen erwerben, um das sogenannte Leistungsschutzrecht einzuhalten (Artikel 11).

Wenn Sie unsere Kritik an der geplanten Urheberrechtsreform teilen, werden Sie aktiv: